Sie sind hier: Startseite » Mallorca Südküste » Felanitx

Umgebung von Felanitx Teil II.


Felanitx - Castell de Santueri 04 ies

Castell de Santueri in Felanitx, Mallorca - eingebunden über Wikimedia Commons





Übersicht

Mallorca - Felanitx
Mallorca - Felanitx Castell de Santueri in Felanitx, Mallorca - Foto: Wikipedia - Autor: Frank Vincentz - Lizenz: s.u.



Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten in der Umgebung von Felanitx zählen u.a. das Castell de Santueri auf dem Puig de Santueri, einem Tafelberg der Serres de Llevant- einer Mittelgebirgskette im Osten der spanischen Baleareninsel Mallorca. Auf der höchsten Erhebung dieses Berges thront die Festung Castell de Santueri. Wer hier hochkommt, wird mit einem unvergleichlichen Ausblick über die teilweise bewaldete Hügelkette bis hin zur Küste belohnt. Aber auch die Kirche und das Kloster Sankt Augustin (Convent de Sant Agustí) in Felanitx sind Relikte aus längst vergangenen Zeiten. Übrigens war hier in Felanitx einst die größte Weinkellerei Mallorcas ansäßig- die Celler Cooperatiu. Leider verfällt das unter Denkmalschutz stehende Gebäude und wartet auf eine neue Nutzung.






Castell de Santueri

Mallorca - Felanitx
Mallorca - Felanitx Castell de Santueri - Foto: Wikipedia - Autor: Genet - Lizenz: s.u.


Das Castell de Santueri ist die Ruine einer Felsenburg auf dem 408 Meter hohen Tafelberg Puig de Santueri im Gebirge des Ostens, dem Serres de Llevant in der Gemeinde Felanitx auf der Insel Mallorca. Sie liegt etwa sieben Kilometer südöstlich von Felanitx. Im 14. Jahrhundert wurde durch die spanische Krone auf den Resten einer vorherigen Höhenburg eine neue Festung errichtet, die u. a. dem Schutz vor Überfällen durch Piraten diente. Seit dem 18. Jahrhundert verfiel die Festung. Von der aus weißem Kalkstein errichteten Kastellburg sind zahlreiche umfangreiche Teile wie Umfassungsmauern und Türme erhalten geblieben. Bereits in römischer Zeit (nach 123 v. Chr.) wurde auf dem Bergrücken eine Festung errichtet.


Mallorca - Felanitx
Mallorca - Felanitx Tor in die Burganlage des Castell de Santueri in Felanitx, Mallorca - Foto: Wikipedia - Autor: Frank Vincentz - Lizenz: s.u.


Nach der Eroberung Mallorcas durch das Emirat von Córdoba (902 n. Chr.) war der Berggipfel ebenfalls mit einer Festung gesichert. Die Besatzung der Festung leistete bei der Eroberung Mallorcas (Reconquista - „Rückeroberung“) ab 1229 durch Jaume I. von Aragon ein Jahr Widerstand, bevor sie fiel und nahezu vollständig geschleift wurde. Die Ruine ist über eine Straße erreichbar, die von der Ma-14 in Richtung Santanyi abgeht. Aufgrund der exponierten Lage gewährt der Ort eine gute Fernsicht. Wegen Restaurierungsarbeiten war das Gelände von 2011 bis 2014 nicht zugänglich. Andere ähnliche Felsenburgen auf Mallorca desselben Typs sind das Castell d’Alaró im Nordwesten und das Castell del Rei im Norden. [1]



Cavallets

Els cavallets de Felanitx - ein Tanz, der zum Fest des Schutzpatrons Sankt Augustin aufgeführt wird - eingebunden über Wikimedia Commons


Convent de Sant Agustí

Mallorca - Felanitx
Mallorca - Felanitx Kirche und Konvent zum Hl. Augustin in Fellanitx, Mallorca - Foto: Wikipedia - Autor: Asurnipal - Lizenz: s.u.


Eine weitere Sehenswürdigkeit in Felanitx ist der Convent de Sant Agustí (Kirche und Konvent Sankt Augustin), ein mittlerweile aufgegebenes Kloster aus dem 17. Jahrhundert. Das 1603 gegründete, ehemalige Kloster Convent de Sant Agustí liegt in Felanitx im Südosten der Mittelmeerinsel Mallorca. Angeschlossen ist die denkmalgeschützte Kirche Església i convent de Sant Agustí am Plaça del Convent. Von außen betrachtet sieht der religiöse Gebäudekomplex nicht besonders einladend aus, lediglich die Fassade der ehem. Klosterkirche läßt erahnen, welche Bedeutung dieses Kloster einst für Felanitx und Mallorca hatte. An allen weiteren Seiten von Kirche und Kloster sieht man noch Spuren von weiteren Anbauten, die aber alle nicht mehr existieren.


Geschichte

Mallorca - Felanitx
Mallorca - Felanitx Convent de Sant Agustí - Foto: Wikipedia - Autor: Friedrich Haag - Lizenz: s.u.


Die Geschichte des Klosters beginnt zu Anfang des 17. Jahrhunderts in unruhigen und unsicheren Zeiten. Das Kloster wurde 1603 nach der Ordnung der Augustiner gegründet und begann mit drei Ordensbrüdern. Ende des 17. Jahrhunderts bestand die Gemeinschaft aus 21 Brüdern und 1727 wurde der Höchststand mit 28 Brüdern erreicht. Im 19. Jahrhundert waren es durchschnittlich zwanzig Ordensbrüder. Im Jahre 1835 wurde der Konvent endgültig aufgelöst. Das Klostergebäude wurde 1690 fertiggestellt und im frühen achtzehnten Jahrhundert vergrößert. Nach der Auflösung des Konvents wurde dieses Gebäude versteigert und verkauft und ist nur noch teilweise erhalten. Vor der heutigen Kirche bestand ein kleiner Vorgängerbau. Die Kirche des Konvents wurde zwischen 1646 und 1699 erbaut.


Mallorca - Felanitx
Mallorca - Felanitx Teil der Fassade der Kirche des Hl. Augustin in Fellanitx, Mallorca - Foto: Wikipedia - Autor: Rikki Mitterer - Lizenz: s.u.


Im Kircheninneren befindet sich die große Kapelle von Sant Nicolau de Toentí, die zwischen 1715 und 1748 erbaut wurde. Im Jahr 1862 wurde die Kirche im Inneren grundlegend renoviert. Über dem Hauptportal der Klosterkirche befindet sich eine große Fensterrosette. Auf der linken Vorderseite der Kirche steht der schlanke Kirchturm, den ein einfacher Pyramidenhelm krönt. Im Kircheninneren befinden sich unter einem Tonnengewölbe fünf Seitenkapellen und eine große Empore mit eisernem Geländer. Zum Fest des Schutzpatrons Sant Agustí wird in Felanitx an einem Vormittag im August der Tanz „Els Cavallets“ aufgeführt, der ein uraltes Fruchtbarkeitsritual darstellt. Dabei tanzen 10 bis 13 Jahre alte Buben in weißen Hosen, roten Jacken und grünen Hüten um ein junges Mädchen (La Dama) in weißem Rock, grüner Jacke und rotem Hut. Dieses Fest soll bereits seit Gründung des Konvents 1603 stattfinden. [2]


Porto Colom

Mallorca - Porto Colom (Portocolom)
Mallorca - Porto Colom (Portocolom) Yachthafen


Das ehemalige Fischerdorf Porto Colom (Portocolom) liegt an der Südküste der Insel Mallorca. Porto Colom hat etwa 4240 Einwohner und gehört zum Gemeindegebiet von Felanitx. In früheren Zeiten war dies der Hafen der Stadt Felanitx, die etwas weiter im Landesinneren liegt. Die Stadt Porto Colom besitzt den größten Naturhafen der Insel Mallorca, der auch heute noch zu den bedeutendsten Häfen zählt. Der Ort Porto Colom liegt zwischen Porto Cristo im Norden und der Cala d'Or im Süden.

Weitere Informationen zum ehemaligen Fischerdorf Porto Colom im Süden von Mallorca finden Sie hier....!


Quellenhinweis:

Mallorca - Felanitx
Mallorca - Felanitx Fassade der Kirche des Konvents Sankt Augustin - Foto: Wikipedia - Autor: Friedrich Haag - Lizenz: s.u.


1.: Die Informationen zur Geschichte des Castell de Santueri in der Nähe von Felanitx basieren auf dem Artikel Castell de Santueri vom 30.07.2016 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

2.: Die Informationen zur Geschichte des Klosters Convent de Sant Agustí in Felanitx basieren auf dem Artikel Convent de Sant Augusti vom 16.01.2018 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Die Fotos "Tor zur Burganlage des Castell de Santueri in Felanitx, Mallorca; Castell de Santueri; (2 Fotos) - Autor: Frank Vincentz" - "Castell de Santueri - Autor: Genet" sind lizenziert unter der Creative Commons "Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported".

Die Fotos "Convent de Sant Agustí; Fassade der Kirche des Konvents Sankt Augustin; (2 Fotos) - Autor: Friedrich Haag" - "Kirche und Konvent zum Hl. Augustin in Fellanitx, Mallorca - Autor: Asurnipal" - "Teil der Fassade der Kirche des Hl. Augustin in Fellanitx, Mallorca - Autor: Rikki Mitterer" sind lizenziert unter der Creative Commons "Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0)".


Fotos Umgebung Felanitx





-Anzeige-







Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren